Hebräerbrief, Kapitel 10 Vers 24

  • 0

Hebräerbrief, Kapitel 10 Vers 24

Category:Allgemein

Lasst uns aufeinander achthaben und
einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.
Hebräerbrief, Kapitel 10 Vers 24

Während ich mir Gedanken mache für diese Andacht, üben wir als Gesellschaft und Kirche gerade, wie das mit 3 G geht: Die Botschaft lautet: Du bist dabei, wenn du geimpft, genesen oder getestet bist. Wenn nicht, dann bleibst du draußen. Kein Kino, kein Restaurant, kein Gottesdienst, …

Wenn diese Andacht gelesen wird, ist die Bundestagswahl schon wieder Geschichte.

„Lasst uns aufeinander achthaben“, dieser Halbsatz drängt sich in meine Gedanken. Da steht nicht im Detail was zu tun ist, also keine konkrete Handlungsanweisung, aber doch wie eine Überschrift: achthaben. Was doch alles mitschwingt in diesem einen Wort „achthaben“: beachten, aufpassen, achten, anerkennen, merken, aufnehmen, wahrnehmen, ehren, sorgen, würdigen, respektieren, anerkannt, achtgeben, …

„Achthaben“ ist nach dem Monatsspruch Oktober eine Gemeinschaftsaufgabe: „Lasst uns aufeinander achthaben“. Da wird nicht unterschieden zwischen stark und schwach, arm und reich, Jung und Alt, hier geht es nicht um ein Gefälle, sondern es ist eine Aufforderung, die alle angeht: „aufeinander achthaben“.

3 G ist hier kein Maßstab, kein Auswahlkriterium, kein Ja oder Nein. „Lasst uns aufeinander achthaben“, ist eine große Herausforderung an „uns“.

„Uns“ kann sehr klein sein, zwei Menschen sind schon „uns“, aber auch eine dreiköpfige Familie, eine Wohngemeinschaft, eine Straße, ein Ortsteil, ein Dorf, eine Gemeinde, eine Stadt, Region, Land, Nation, Europa, Welt, …

„Lasst uns aufeinander achthaben“, Lebensraum, Lebensqualität, Lebenschancen, können zu einem wachsenden WIR werden!

Wir werden an eine große Wahrheit erinnert: Allein geht es nicht, ich bin immer angewiesen und abhängig von Vielem und Vielen.

Dieser Monatsspruch fragt nach unserer Lebenseinstellung, nach unser Haltung, nach dem, was dabei rauskommen soll, was die Menschen sich eines Tages erzählen, wenn wir schon nicht mehr sind.

„Lasst uns einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.“ Dieser zweite Teil wird konkreter. Hier wird kurz und knapp zusammengefasst, woran man diese neue Religion, die Christenleute, die Jesus-Nachfolger vor knapp 2000 Jahre erkannt hat. Da ging es nicht um Glaubenssätze und Glaubenslehren, da ging es nicht um Kirchen und Personen, da stand das gelingende Miteinander im Mittelpunkt, das aufeinander achthaben, das WIR!

Wofür lebst Du? Was erfüllt Leben mit Sinn? Was spornt Dich an?
„Lasst uns einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.“

Die Geschichte Jesu Christi findet in solchen Sätzen ihre Entsprechung. Er selber hat diesen Satz gelebt, Liebe und gute Werke waren seine Mission, und er hat dafür mit seinem Leben bezahlt. Aber, der Tod macht die Liebe und guten Werke nicht kaputt. Er bedroht sie, bis heute, aber als Nachfolger Jesu Christi stehen wir miteinander und füreinander ein, spornen einander an zur Liebe und guten Werken, weil wir wissen: diese Botschaft, diese Taten verändern die Welt zum Guten. „Lasst uns…“ denn unsere Zeit braucht ganz besonders ein kräftiges und glaubwürdiges WIR. Zuwendung, Achtsamkeit, offene Augen und Ohren, helfende Hände, …

Die Kraft und Überzeugung zu solch einem Leben kommt für Christenmenschen aus dem Glauben. Die Angst vor Vergeblichkeit und Tod wird begrenzt durch den, der den Tod begrenzt hat, Gott selbst. Er verheißt einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und bis dahin, haben wir Zeit einander anzuspornen zur Liebe und zu guten Werken. Die bringen uns nicht in den Himmel, aber schon jetzt ein Stück Himmel zur Erde, so wie damals, als Blinde sehend wurden, Taube hörten, und Lahme wieder gehen konnten. Als mit Jesus der Glaube an Gott erneut zu einer Religion der Liebe und guten Taten wurde, wurde Gott Mensch. Und eben darin können und sollen wir einander anspornen, Ebenbilder Gottes zu werden, voller Liebe, mit guten Taten, miteinander und füreinander.

Ich finde solch ein Leben lohnenswert und schön.

Holger Postma


Kommentar schreiben

Nächste Termine

Sonntag, 24. Oktober 2021

11:00
Gemeinsamer Gottesdienst in Reelkirchen mit Stream "Kirche.Plus"

Montag, 25. Oktober 2021

16:30
Jugendkeller GMH Billerbeck
20:00
TonArt

Dienstag, 26. Oktober 2021

16:00
Jugendbüro und Jugendtreff im Rescherhaus
18:30
Spieleabend oder Teamabend im Rescherhaus

Mittwoch, 27. Oktober 2021

9:30
Frauenkreis Reelkirchen
15:00
Offener Nachmittag in Billerbeck

Freitag, 29. Oktober 2021

17:00
Jugendbistro im Rescherhaus